Teig

Klassische Teige für Torten und Kuchen

Diese Teige sind gut für die verschiedensten Kuchen und als Böden für Torten geeignet. Sie lassen sich geschmacklich abwandeln, z.B. mit Schokolade, Nüssen oder Zitronenschale. Je nach Rezept ist der Kuchen eher luftig locker (Biskuit) oder fest (Rührteig).

Rührteig

Rührkuchen sind einfache Kuchen, die stabil sind und sich gut schnitzen lässt. Mit Schokolade, Zitrusschale, Nüssen und Obst ist ein Kuchen aus Rührteig leicht abwandelbar und benötigt keine oder nur wenig Füllung. Die meisten Rührkuchen lassen sich gut vorbereiten.

Hier geht’s zum Grundrezept!

Biskuit

Biskuit ist ein fettarmer Teig mit hohem Eieranteil. Kuchen aus Biskuit sind sehr locker, luftig-leicht, aber gelegentlich eher trocken. Deswegen werden sie meist mit üppigen Cremes gefüllt und bilden so die Grundlage für herrliche Torten.

Hier geht’s zum Grundrezept!

Wunderrezept

Das Wunderrezept steht irgendwo zwischen Biskuit und Rührteig, ist damit locker aber fest und etwas saftiger als Biskuit. Durch Zugabe unterschiedlicher Flüssigkeiten (z.B. Milch, Eierlikör, Kaffee…) oder Kakao lässt sich das Rezept vielfältig abwandeln. Weitere Möglichkeiten ergeben sich durch diverse Füllungen.

Hier geht’s zum Wunderrezept!

Teige für spezielle Anwendungen

So schön ein gutes Grundrezept auch ist, für bestimmte Projekte braucht es manchmal einen speziellen Kuchen. Die hier genannten Kuchen sind ebenfalls als Böden für Torten geeignet.

Mud Cake (Schokokuchen)

Dieser Kuchen ist sehr saftig und schokoladig. Er lässt sich mit Zartbitterschokolade, Vollmilch und weißer Schokolade zubereiten.

Hier geht’s zum Rezept!

White Cake

Möchte man Teig einfärben, so dass ein bunter Kuchen entsteht, ist der White Cake besonders geeignet. Da (fast) ohne Eigelb zubereitet, nimmt er die Farbe gut an. Zudem ist er recht unempfindlich gegen Rühren, so dass die Farbe gut untergemischt werden kann.

Hier geht’s zum Rezept!

Teige für Kleingebäck

Auch wenn sich die oben genannten Teig ebenfalls in kleinen Formen backen lassen, gibt es für Muffins und Cupcakes spezielle besonders gut geeignete Rezepte.

Muffins

Für die klassischen Muffins werden trockene und feuchte Zutaten getrennt vermischt und dann nur ganz kurz zusammengerührt. Dadurch entsteht ein eher grobporig, lockerer Teig, der dann in speziellen Blechen mit meist 12 Vertiefungen gebacken wird.  Verwendet man fettarme Zutaten und Vollkornmehl, lassen sich mit etwas Obst leckere Frühstücksmuffins herstellen.

Hier geht’s zum Grundrezept!

Cupcakes

Meist ähnelt der Teig einem Rührteig oder dem Wunderrezept, dadurch werden die kleinen Törtchen viel feiner als Muffins. Erst durch ein üppiges Frosting und ggf. reichlich Deko wird das kleine Küchlein zum edlen Törtchen.

Hier geht’s zum Grundrezept!

Knusprige Teige für Plätzchen und Tartes

Die klassischen ausgestochenen Plätzchen kennt wohl die meisten von der Weihnachtsbäckerei. Der Teig ähnelt dem Mürbeteig, ein knuspriger fester Teig für Plätzchen oder gefülltes Gebäck.

 

Ausstechplätzchen

Diese Plätzchen behalten ihre Form, backen eben und sind damit perfekt für Dekorationen mit Royal Icing. Das praktische an diesem Rezept ist, das gleich das Eiweiß für das Royal Icing übrig bleibt.

Hier geht’s zum Rezept!

Mürbeteig

Mürbeteig ist gut geeignet, um unter lockeren Teigen eine feste stabilisierende Schicht zu bilden. Außerdem dient der Teig als Grundlage für Tartes, Pies, Quiches und ähnliche süße sowie salzige Rezepte.

Hier geht’s zum Rezept!

Verschiedenes

So ein paar Sachen passen nie in Schubladen 😉

Macarons

Zartes Mandelgebäck mit einer Füllung aus Buttercreme- diese Köstlichkeit ist nicht ganz einfach, aber sehr lecker.

Hier geht’s zum Grundrezept!

Cake Pops

Für Cake Pops wird ein Rührkuchen fein zerbröselt und mit Frosting zu einer kompakten, formbaren Masse verknetet. Daraus werden kleine Bällchen geformt, die auf einen Lollistiel gesteckt werden und mit Schokolade überzogen werden. Cake Pops bieten sich übrigens wunderbar als Resteverwertung an!

Hier geht’s zum Grundrezept!

Süßer Hefeteig

Dieser Hefeteig bildet die Grundlage für den klassischen Osterzopf zum Frühstück. Wie man einen doppelten Zopf mit 6 Strängen flechtet, erkläre ich hier.

Hier geht’s zum Rezept!

*Ofenkieker.de enthält Affiliate-Links, z.B. zu Amazon. Diese sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Klickt ihr auf den Link und kauft anschließend ein, erhalte ich einen geringen Prozentsatz des Kaufpreises. Ihr bezahlt dadurch nicht mehr. Ich empfehle grundsätzlich Produkte, die ich selbst so oder so ähnlich verwende.