Erdbeer-Rhabarbertorte
Fruchtige Torte mit leichter Rhabarbercreme und Erdbeer-Rhabarberkompott
Portionen Vorbereitung
16Stücke 3Stunden
Kochzeit Wartezeit
30Minuten 6Stunden
Portionen Vorbereitung
16Stücke 3Stunden
Kochzeit Wartezeit
30Minuten 6Stunden
Zutaten
Biskuit
  • 6 Eier
  • 200g Zucker
  • nach Belieben Vanille
  • 50g Speisestärke
  • 150g Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 1Prise Salz
Rhabarbercreme
  • 400g Rhabarbergeputzt gewogen, d.h. etwas mehr kaufen
  • 150g Zucker
  • 100ml Orangensaft
  • 4EL Grenadinen-Sirup
  • 500ml Sahne
  • 250g Quark
  • 12Blatt Gelatinedie Füllung wird sehr fest, wer es weicher mag, nimmt 10
Erdbeer-Rhabarberkompott
  • 35g Speisestärke
  • 50ml Wasser
  • 300g Erdbeerengeputzt gewogen, d.h. etwas mehr kaufen
  • 200g Rhabarbergeputzt gewogen, d.h. etwas mehr kaufen
  • 80g Zucker
  • 1EL Zitronensaft
Deko
  • 7 Rhabarberstangenmöglichst rote, eher dünne Stangen
  • 100g Zucker
  • 1EL Grenadinen-Sirup
  • 1Pck Tortengussersatzweise Speisestärke
  • 300ml Sahne
  • 2Pck Sahnesteif
  • 2EL Zucker
Anleitungen
Biskuit
  1. Aus den angegebenen Zutaten wie in diesem Grundrezept zu hellem Biskuit beschrieben, einen Biskuit in einer 24-26cm großen Form backen.
  2. Den ausgekühlten Biskuit in 4 Böden teilen – sollte der Biskuit nicht hoch genug geworden sein oder traut ihr euch das nicht zu, kann der Biskuit auch nur in 3 Böden geteilt werden.
Vorbereitung
  1. Den Rhabarber waschen, die holzigen Enden und das Grün abschneiden. Anschließend die Stangen abziehen, so das harte Fasern der Schale entfernt werden. In Stücke schneiden
  2. Die Erdbeeren waschen, Druckstellen und das Grün entfernen. Anschließend halbieren oder vierteln.
  3. Den Rhabarbe mit dem Zucker mischen und mind. 30min abgedeckt ziehen lassen, so dass sich Saft bildet.
  4. Den Rhabarber für das Kompott mit den Erdbeeren und dem Zucker mischen, ebenfalls abgedeckt mind. 30min ziehen lassen, so dass sich Saft bildet.
Rhabarbercreme
  1. Die Gelatine Blatt für Blatt in kaltes Wasser legen und ca. 10min quellen lassen.
  2. Rhabarber (mit dem sich gebildeten Saft), Orangensaft und Grenadinen-Sirup in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Alles ca. 5min mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis der Rhabarber zerfällt. Anschließend fein pürieren.
  3. Die eingeweichte Gelatine leicht ausdrücken und portionsweise im noch heißen Rhabarberpüree schmelzen lassen. Die Mischung abkühlen lassen, bis sie nur noch lauwarm ist.
  4. Den Quark portionsweise zügig unter das Rhabarberpüree rühren. Kalt stellen, bis die Masse abgekühlt ist. Sie darf gerade anfangen zu gelieren, soll aber keinesfalls schon fest sein. Das Abkühlen kann man beschleunigen, in dem man das Püree in einer Metallschüssel in ein kaltes Wasserbad stellt.
  5. Die Sahne steif schlagen. Das funktioniert am besten, wenn die Sahne eiskalt ist. Nicht zu lange schlagen, sonst gerinnt die Sahne und Butter entsteht.
  6. Das Rhabarperpüree nach und nach zur Sahne geben und mit einem Schneebesen unter die Sahne ziehen. Wichtig ist dabei, dass das Rhabarberpüree keinesfalls heiß ist, sonst schmilzt die Sahne. Ebenfalls darf die Sahne nicht zu kräftig gerührt werden, sonst kann sie gerinnen. Die Creme ist nun noch sehr weich, fast flüssig. Sie wird erst durch längere Kühlung fest. Die Creme nun erstmal bei Zimmertemperatur beiseite stellen.
Erdbeer-Rhabarberkompott
  1. Speisestärke mit etwas Wasser zu einem dünnflüssigen Brei anrühren. Immer Wasser zur Stärke geben, nicht umgekehrt, da sich sonst leicht Klümpchen bilden.
  2. Rhabarber und Erdbeeren mit dem sich gebildeten Saft in einem kleinen Topf zum kochen bringen. Alles ca. 3-5min köcheln lassen, bis die Rhabarberstücke weich sind.
  3. Den Topf vom Herd nehmen. Die angerührte Speisestärke unter Rühren zufügen. Anschließend alles aufkochen und ca. 2min köcheln lassen, so dass ein dicker Kompott entsteht. Den Kompott etwas abkühlen lassen (das geht am schnellsten in einem kalten Wasserbad.)
Torte
  1. Bei vier Böden: Den obersten Biskuitboden verkehrt herum mit der Oberseite nach unten auf die Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umspannen. Die Hälfte der Rhabarbercreme darauf geben.
  2. Den nächsten Boden darauf legen. Dann den nur noch maximal lauwarmen Kompott darauf verteilen, mit einem Boden bedecken und die restliche Creme bis auf einen kleinen Rest einfüllen.
  3. Als letzten Boden den untersten Boden umgedreht verwenden, so dass die glatt e Unterseite oben ist. Mit einem kleinen Rest Creme bedecken (ist die Creme dafür noch zu weich, die Creme erstmal kalt stellen und diesen Schritt später machen).
  4. Bei drei Böden: Auf den ersten Boden den Kompott geben, diesen komplett kalt werden lassen. Dann die Hälfte der Creme darauf verteilen, anschließend den nächsten Boden, wieder Creme und schließlich den dritten Boden als Abschluss.
  5. Die Torte mit Tortenring für mind. 4-5 Stunden kalt stellen. Erst so bindet die Gelatine ab und wird fest.
Deko
  1. Die holzigen Enden und das Grün von den Rhabarberstangen abschneiden, aber nicht abziehen. Mit einem Sparschäler oder scharfen Messer die Stangen längs in ca. 2mm dünne Streifen schneiden.
  2. In eine große Pfanne so viel Wasser geben, dass es ca. 3-4cm hoch steht. Den Zucker und den Grenadinensirup zufügen und alles zum kochen bringen.
  3. Die Rhabarberstreifen in dem leicht köchelnden Zuckerwasser kurz portionsweise blanchieren. Die Streifen sollen danach biegsam sein, aber nicht zerfallen. Das dauert je nach Dicke der Streifen ca. 30-60s. Nicht zu viele Streifen in die Pfanne geben, man kann sie sonst nicht schnell genug unverknotet wieder herausfischen. Falls nötig, zwischendurch Wasser nachfüllen. Die fertigen Streifen auf einem Teller abkühlen lassen.
  4. Weben: Die eher etwas dickeren Rhabarberstreifen eng nebeneinander auf die Torte legen. Dabei darauf achten, dass sich rote und grüne Bereiche abwechseln. Lange Streifen in die Mitte legen, kurze an den Rand. Nun jeden zweiten Streifen halb umschlagen. Einen weiteren Streifen senkrecht zu den anderen darauf legen. Die umgeschlagenen Streifen wieder zurückschlagen. Dann die anderen Streifen umschlagen, wieder einen Streifen senkrecht dazu darauf legen und so fortfahren. In der Mitte eher lange, dünne Streifen verwenden, am Rand eher kurze dickere, da diese etwas stabiler sein müssen. Nach dem die eine Hälfte der Torte fertig gestellt ist, die andere Hälfte ebenso weben (Details zum Vorgehen siehe Video). Wem das zu viel Arbeit ist, kann auch einfach nur Streifen auf die Torte legen, das sieht auch sehr hübsch aus.
  5. Mit einer scharfen Schere die überstehenden Streifen kürzen, so dass ein sauberer Abschluss entsteht.
  6. Optional: Das Zuckerwasser vom Blanchieren mit einem Päckchen Tortenguss nach Packungsanweisung binden. Den Guss mit einem Pinsel ganz dünn auf die Rhabarberstreifen auftragen. Dadurch entsteht ein schöner Glanz und das Muster wirkt etwas dichter, ebenmäßiger. Allerdings darf keinesfalls zu viel Guss verwendet werden, da das Muster sonst nicht mehr zu erkennen ist. Daher auf keinen Fall großzügig Tortenguss über die Torte schütten sondern nur dünn einpinseln.
  7. Die Sahne steif schlagen, dabei Sahnesteif und Zucker einrieseln lassen. Den Rand der Torte mit der Sahne bestreichen. Dabei darauf achten, dass möglichst wenig Sahne auf das Rhabarbermuster kommt.
  8. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit mittelgroßer Sterntülle füllen. Um den Rand auf dem Rhabarber eine „Shell Border“ spritzen, d.h. mit Druck auf dem Beutel einen Tupfen spritzen, dann den Druck nachlassen und die Tülle wegziehen. So entsteht ein Hügel mit einem Ausläufer. Diese Tupfen rundrum um die Torte setzen. Dann direkt darunter auf den Sahnerand eine zweite Reihe. So entsteht mit etwas Fantasie kleine Herzen.
Rezept Hinweise

Statt dem Webmuster können die Streifen auch einfach nebeneinander auf die Torte gelegt werden.

*Ofenkieker.de enthält Affiliate-Links, z.B. zu Amazon und den Backschwestern. Diese sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Klickt ihr auf den Link und kauft anschließend ein, erhalte ich einen geringen Prozentsatz des Kaufpreises. Ihr bezahlt dadurch nicht mehr. Ich empfehle grundsätzlich Produkte, die ich selbst so oder so ähnlich verwende.