Kokosbuttercreme
Durch Kokosmilch schmeckt diese Buttercreme leicht exotisch-nussig und ist weniger süß, als die normale weiße Schokobuttercreme. Die Kokosbuttercreme ist aber tendenziell etwas weicher wie die beiden anderen Cremes. Für eine festere Creme sollten 50g mehr Schokolade verwendet werden.
Portionen Vorbereitung
1Rezept 30Minuten
Kochzeit Wartezeit
10Minuten 30Minuten
Portionen Vorbereitung
1Rezept 30Minuten
Kochzeit Wartezeit
10Minuten 30Minuten
Zutaten
  • 500g weiße Schokolade
  • 200ml Kokosmilch17% Fett
  • 290g weiche Butter
  • 30g Puderzucker
Anleitungen
  1. Die weiße Schokolade fein hacken und nach Möglichkeit in eine Edelstahlschüssel geben.
  2. Dann die Kokosmilch aufkochen. Die sprudelnd kochende Kokosmilch über die Schokolade gießen, so dass die Schokolade komplett bedeckt ist. Dann einige Minuten stehen lassen. Anschließend von der Mitte nach außen mit einem Schneebesen glatt rühren.
  3. Die Kokosganache im kalten Wasserbad ca. 30min abkühlen lassen, so dass sie nicht mehr warm aber noch flüssig ist (da Wasser besser leitet wie Luft, geht das im Wasserbad schneller als im Kühlschrank). Alternativ ein paar Stunden bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  4. Die Butter mit dem Puderzucker, der Vanille und dem Salz 5min. schaumig schlagen. Dann die Kokosganache nach und nach unter Rühren zufügen, anschließend alles ca. 5min luftig aufschlagen. Lässt sich die Creme nicht aufschlagen, ist sie noch zu warm. Dann einfach einige Zeit kühl stellen. Ist die Creme zu fest (z.B. durch lange Kühlung), kann sie beim erneuten Aufschlagen gerinnen. Dann einfach kurz über dem Wasserbad oder in der Mikrowelle erwärmen und erneut glatt rühren.
  5. Die Creme ist nun noch recht weich, erst wenn die Schokolade anzieht, wird sie fester. War die Ganache noch sehr flüssig oder gar warm, wird die Buttercreme sehr weich. Dann sollte es einfach etwas gekühlt werden, bis sie fester ist. Gekühlt ist die Creme wiederum sehr fest, daher muss sie vor der Verarbeitung erst wieder Zimmertemperatur annehmen und erneut aufgeschlagen werden. Ist das Frosting dann noch zu fest, etwas Milch hinzugeben.
Hinweise
  1. Buttercreme sollte immer bei Zimmertemperatur verarbeitet werden. Wird die Creme vorbereitet und daher längere Zeit gekühlt, muss sie wieder Zimmertemperatur annehmen und anschließend gründlich aufgeschlagen werden. Gerinnt sie dabei, ist sie zu kalt. Dann hilft leichtes Erwärmen über dem Wasserbad oder für eine Sekunden in der Mikrowelle.
  2. Ist die Buttercreme z.B. im Sommer zu weich, hilft kurzes Kühlen.
  3. Torten mit Buttercreme gefüllt müssen vor dem Servieren ebenfalls wieder Zimmertemperatur annehmen, damit die Creme weich wird und sich die Aromen entfalten. Das kann je nach Größe der Torte und Raumtemperatur unterschiedlich lange dauern, 1-2h sollten eingeplant werden.
  4. Buttercremetorten neigen dazu, trocken zu werden. Ich empfehle daher, die Böden mit Läuterzucker zu tränken. Dafür Zucker und Wasser etwa 1:1 aufkochen, abkühlen lassen und jeweils 4-5 EL über die Böden träufeln. Das macht den Boden weder matschig noch süß, es macht die Torte nur saftig. Nach Wunsch kann der Läuterzucker auch mit Säften gekocht werden oder mit Alkohol, Vanille usw. aromatisiert werden.
Rezept Hinweise

Die Creme lässt sich gut spritzen und einfärben. Wie jede Buttercreme ist auch diese recht mächtig, allerdings lässt sie sich sehr schön luftig aufschlagen, so dass sie eher wie ein Mousse au Chocolat schmeckt. Wer mag, kann dazu frische Früchte oder Marmelade kombinieren – siehe Varianten unten.

*Ofenkieker.de enthält Affiliate-Links, z.B. zu Amazon und den Backschwestern. Diese sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Klickt ihr auf den Link und kauft anschließend ein, erhalte ich einen geringen Prozentsatz des Kaufpreises. Ihr bezahlt dadurch nicht mehr. Ich empfehle grundsätzlich Produkte, die ich selbst so oder so ähnlich verwende.